Ein Radsportler trainiert zwar um schneller zu werden, jedoch muss er auch ein Experte in der Überwindung von Widrigkeiten in allen Formen werden: Gelände, Wettkämpfe, Verletzungen, Verkehr, Wetterbedingungen, Krankheit, Technik... und vielen mehr. Egal was passiert, Sie sind Radsportler, Sie sind darauf trainiert, diese zu überwinden..

Es mag ein bisschen klischeehaft klingen, aber der Radsport ist kein Sport für schwache Nerven. Jeder Fahrer muss den verschiedenen Gesichtern des Unglücks ins Auge blicken und diese immer wieder überwinden. Dadurch wird jeder Fahrer nicht nur körperlich fitter, sondern auch mental stärker. Es ist ein Sport, der auch eine harte Schule ist. Für diejenigen, die nicht fahren, müssen wir wie ein bisschen verrückt wirken. Sie kennen jedoch weder die körperliche Stärke, die aus diesen Herausforderungen entsteht, noch die geistige Fitness, die mit der Bewältigung der zahlreichen Hindernisse verbunden ist, die der Sport darstellt. Der Radfahrer trainiert zwar härter und schneller zu treten, aber mehr als das Treten, muss er ein Experte in der Überwindung von Widrigkeiten in allen ihren Formen werden: hartes Gelände, schwere Wettkämpfe, Verletzungen, Verkehr, Wetterbedingungen, Krankheit, Technik... und vielen mehr. Egal was passiert, Sie sind Radfahrer, Sie sind darauf trainiert, sie zu überwinden.